crewlove

#girlboss – eine Ära


Als 2014 die Biographie #Girlboss von Sophia Amoruso erschien löste sie damit einen riesen Hype aus. Natürlich gab es schon lange erfolgreiche Frauen im Business, Frauen die sich Selbst verwirklicht haben und als Vorbild agieren, Frauen die ihren Mann stehen. Aber der Hype darum wurde eben vor 2 Jahren erst richtig groß und hält bis heute an.

ICH BIN KEINE DIESER EMANZEN TANTEN. Das möchte ich im Vorfeld dringend betonen. Ich finde es schön, wenn mir jemand die Tür aufhält oder mich auf ein Bier einläd. Aber genauso lade auch ich gerne auf ein Bier ein und habe kein Problem damit schwere Kisten selber zu tragen. Kochen finde ich toll, genauso wie schminken. Die typische Diskussionen über Emanzipation lehne ich strickt ab.

Ist nicht diejenige emanzipiert die ihre Frau steht und trotzdem nicht an Weiblichkeit verliert, eben auch mal Mädchen sein kann?

Die „Girlbosse“ dieser Zeit sind für mich genau deshalb die wahren Emanzen. Erfolgreich in dem was sie tun und mit voller Leidenschaft dabei und dabei Girls mit Humor, Schminke und Style. Ein bisschen wie Carrie eben. Niemanden interessiert, ob diese Mädels ihr Business als Single oder in Partnerschaft rocken. Was zählt ist Leidenschaft und Glück.

Mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Sucht man bei Instagram nach dem Hashtag Girlboss, poppen mehr als 1,3 Millionen Beiträge auf. Erfolg ist cool, trendy und sowas von erstrebenswert. Vorbei sind die Zeiten in denen man seinem Job gemacht hat, weil man ihn eben machen muss, weil man eben arbeiten MUSS um seine Freizeit mit dem zu füllen, was man liebt. Heute ist Selbstverwirklichung the Key. Träume leben, Ziele stecken und erreichen. Wenn ihr mich fragt eine fantastische Entwicklung und wahre Emanzipation.

Mein Wort zum Freitag! Lasst mir gerne einen Kommentar da.

Laura

Wir haben soviel Zeit, ein ganzes Leben für die Dinge, die wir lieben!

You might also like

Leave your comment